Architektenrecht / Ingenieurrecht

Das Architekten- und Ingenieurrecht regelt die Rechte und Pflichten von Architekten (auch Landschaftsarchitekten) und am Bau beteiligten Ingenieuren (u.a. Statikern, Bauphysikern, Ingenieuren für Schallschutz und Vermessungsingenieuren). Wesentliche Rechtsgrundlage für dieses nicht einheitlich geregelte Rechtsgebiet ist neben dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) und den jeweiligen standesrechtlichen Regelungen der Architekten- und Ingenieurkammern insbesondere die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI).

Die in der Praxis relevantesten Teilgebiete sind das Vertragsrecht, das Honorarrecht, das Haftpflichtrecht, das Urheberrecht und das Berufsrecht.

Im Vertragsrecht stehen die Rechte und Pflichten von Architekt/Ingenieur einerseits und Bauherr/Auftraggeber andererseits aus einem bestimmten Vertrag im Zentrum der rechtlichen Beurteilung. Die vom Architekten oder Ingenieur zu erbringende Leistung kann dabei sowohl planenden als auch bauleitenden oder -überwachenden Charakter haben. Rechtliche Grundlage für die Beurteilung strittiger Rechtsverhältnisse sind neben den einzelnen vertraglichen Regelungen, für die grundsätzlich Vertragsfreiheit besteht, das BGB. Eng verwandt mit dem Vertragsrecht ist das Honorarrecht. Hier steht die Vergütung des Architekten/Ingenieurs für die von ihm zu erbringenden Leistungen im Vordergrund. Verbindliche rechtliche Grundlage hierfür ist die HOAI, die bei Vergütungsregelungen und -vereinbarungen zwingend zugrunde zu legen ist.

Im Haftpflichtrecht werden die Grundsätze und der Umfang der Einstandspflicht des Architekten/Ingenieurs für Fehler bei der Erbringung von Leistungen geregelt. So verfügt der Architekt/Ingenieur, soweit er am Bau tätig ist, zwingend über eine Berufshaftpflichtversicherung, die mögliche Haftungsrisiken für fehlerhafte Leistungen, die sich im Baubereich schnell auf hohe Beträge summieren können, abdecken soll. Typische Streitigkeiten in diesem Bereich brechen dabei nicht nur zwischen dem Bauherren und dem für ihn tätigen Architekten/Ingenieur aus, sondern auch zwischen letzterem und seinem Haftpflichtversicherer, da es wegen der hohen Schadenssummen schnell zu Auseinandersetzungen über dessen Eintrittspflicht kommen kann.

Urheberrecht und Standesrecht runden diese Rechtsmaterie als Nebengebiete ab. Im Zentrum des Urheberrechts stehen Streitigkeiten über die künstlerische Gestaltung von Bauwerken und deren nachträgliche Veränderbarkeit durch Bauherren (siehe FAQ zum Schutz von Bauwerken). Inhalt des Standesrechts sind insbesondere Zulassungsvoraussetzungen und die Regelungen zur Ausübung des Berufes.

Wir vertreten Sie in allen diesen Bereichen, insbesondere

    • beim Entwurf und der Prüfung von Verträgen mit Architekten/Ingenieuren,
    • bei der rechtlichen Beratung und Vertretung in Konflikten jeder Art (etwa der Kündigung eines Vertrages oder bei Honorarfragen), sowohl außergerichtlich als auch vor Gerichten in ganz Deutschland,
    • bei der Abwehr bzw. Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen, beispielsweise wegen Planungs- oder Überwachungsfehlern,
    • bei der prozessualen Sicherung und Durchsetzung von Ansprüchen im Rahmen von Beweis- oder Klageverfahren.